bKVProfis.de: Steuer / Gesetz / Urteil

Betriebliche Sozialleistungen

Wichtige Informationen und Urteile über die betrieblichen Sozialleistungen

Vertragsinformationen:

Betriebliche Krankenversorgung bKV
44 EURO Freigrenze für Sachbezüge (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG, ab 01.01.2014: § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG) kann nicht mehr ab dem 01.01.2014 für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) verwendet werden.IV C5 - S 2334/13/10001 2013/0865652

Sehr geehrte Leserinnen,
sehr geehrter Leser,

anbei dürfen Wir, die bKVProfis, Sie über ein aktuelles Rechtsurteil informieren. Selbstverständlich können Sie dieses jederzeit aus unserer Kundendatenbank entnehmen. Als Kunde der www.bkvprofis.de können Sie diese Information über Ihren Kundenabruf beziehen. Sollten Sie derzeit diese Dienstleistung noch nicht nutzen, können Sie diese bei uns beantragen.

Sind Sie noch kein Kunde unseres Hauses und Ihr aktueller Berater verfügt leider nicht über das notwendige Expertenwissen in der betrieblichen Sozialleistung, können Sie diese Dienstleistung ebenfalls beantragen.
Thema: Ab dem 01.01.2014 kann in der Regel die 44 Euro Freigrenze für Sachbezüge nicht mehr für die betriebliche Krankenversicherung (bKV)                     verwendet werden.             IV C 5 - S 2334/13/10001             2013/0865652
Jetzt ist es Amtlich, ein Arbeitgeber der seinem Arbeitnehmer(-in) eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Krankenversicherung (bKV)finanziert, kann diese nicht mehr über den 44 Euro Sachwertleistungsbezug (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG; ab 2014: § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG) als Betriebsausgabe ansetzen.

Der BFH führt in ständiger Rechtsprechung aus, dass die Arbeitslohnqualität von Zukunftssicherungsleistungen, bei denen die Leistung des Arbeitgebers an einen Dritten (Versicherer) erfolgt, davon abhängt, ob sich der Vorgang - wirtschaftlich betrachtet - so darstellt, als ob der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Mittel zur Verfügung gestellt und der Arbeitnehmer sie zum Zweck seiner Zukunftssicherung verwendet hat (BFH 05.07.2012 -VI R 11/11 -, BStBI 2013 II Seite 190).

Der BFH hat entschieden, dass die Gewährung von Krankenversicherungsschutz (bKV) in Höhe der geleisteten Beiträge Sachlohn ist, wenn der Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrages von seinem Arbeitgeber ausschließlich Versicherungsschutz und nicht auch eine Geldzahlung verlangen kann.

Gleichzeitig würde die Anwendung der 44 Euro Freigrenze auf Zukunftssicherungsleistung ein Widerspruch im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (z.B. § 3 Nr. 63 EStG) führen. Bei Zukunftssicherungsleistungen gilt im Einkommensteuerrecht ein eigenes Freistellungssystem, dem die 44 Euro Freigrenze nicht gleichkommt.

Sofern ein Unternehmen weiterhin in seinen gewünschten betrieblichen Sozialleistungen (bSL) den Bereich der betrieblichen Krankenversicherung (bKV)für die Arbeitnehmer(-in) absichern möchte, bestehen folgende Vorgehensweisen, die über eine Betriebsausgabe gesteuert werden.

Pauschalversteuerung (ohne Sozialversicherungspflicht): Sozialversicherungsentgeltverordnung § 1 Abs. 1 Nr. 2 SvEV "sonstige Bezüge" nach § 40 Abs. 1 Nr. 1 EStG (kein Arbeitsentgelt). Sollten Sie sich für diesen Lösungsweg entscheiden, wenden Sie sich an Ihren Steuerberater / Wirtschaftsprüfer, der im Vorfeld eine schriftliche Stellungnahme bei Ihrem zuständigen Finanzamt einholt. Wir unterstützen Sie und Ihren Steuerberater / Wirtschaftsprüfer mit entsprechenden Fachinformationen.

Individualversteuerung (mit Sozialversicherungspflicht).

Selbstverständlich bleibt weiterhin die betriebliche Krankenversicherung (bKV) ein optimaler Unternehmensmehrwert (arbeitnehmerfreundlicher Arbeitgeber) für die Arbeitnehmerbindung und Arbeitnehmerfindung. In den meisten Arbeitnehmerumfragen sind die heutigen Arbeitnehmer sehr interessiert, diese Gesundheitsvorsorge bzw. eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung (bAV) zu erhalten.

Einige Unternehmen weisen durch die Einführung ihres unternehmenseigenen Gesundheitsmanagement eine Reduzierung der Fehltage durch Krankheit auf.




Ansprechpartner für Rückfragen und Lizenzinhaber: A.S. ASSEKURANZ SERVICE GMBH
OLIVER VELLEMAN
TÜV-SÜD zertifizierter Berater für die betriebliche Altersversorgung (bAV)
Registrierter Finanz- und Versicherungsmakler
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der betrieblichen Altersversorung e.V.
Die bKVProfis - Ihr Partner für die betrieblichen Sozialleistungen (bSL)
www.bkvprofis.de
A.S. Assekuranz Service GmbHTel: 089 / 641 00 65Fax: 089 / 641 00 68




Copyright© 2014
Die Beiträge und Informationen wurden durch die A.S. Assekuranz Service GmbH und zuverlässige Dritte sorgfältig recherchiert und geprüft. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Dieser Informationsletter ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung durch die A.S. Assekuranz Service GmbH in irgendeiner Form veröffentlicht, vervielfältigt, weitergeben, bearbeitet oder sonst wie verändert werden. Ebenso bleiben die Rechte für eine Wiedergabe in jeglicher Form, insbesondere in Print-, elektronischen und anderen Medien vorbehalten. Sofern in Ihrem Mitwirkungsvertrag die Verwendung unserer Informationen vereinbart wurde, dürfen diese bis zur Beendigung des Mitwirkungsvertrages von der enthaltenen Firmen für den genannten Personenkreis verwendet werden. Es handelt sich hier um keine steuerliche oder juristische Beratung.
www.bkvprofis.de